Höher, schneller, weiter?

Die Seefelder Tourismusgespräche sind ein etabliertes Fach-Event für Touristiker und Brancheninteressierte. Die vierte Edition widmet sich der Tourismusgesinnung, Keynote-Speaker Hannes Parth und Organisator Horst Mayr geben einen Einblick.

Fotos: Vitalpin, shutterstock.com, Tanja Cammerlander

Zur Person: 

 

 

Hannes Parth ist Obmann von Vitalpin. Die internationale Organisation will den positiven Beitrag des Tourismus für die Lebens-
qualität in den Alpen im öffentlichen Bewusstsein verankern. Gemeinsam mit 40 Organisationen aus dem deutschsprachigen Tourismus werden Strategien entwickelt, die Mensch, Wirtschaft und Natur gleichermaßen berücksichtigen. 

Der Experte

Die Seefelder Gespräche thematisieren am 19. September die Zukunft des Tiroler Tourismus. Unter dem Leitsatz „Höher, schneller, weiter?“ hinterfragen und erörtern namhafte Redner, wie die Tourismusgesinnung in Tirol gestärkt werden kann. Einer von ihnen ist Hannes Parth, ehemals langjähriger Seilbahnchef im Paznaun und nunmehriger Obmann von Vitalpin. Die internationale Organisation will den öffentlichen Diskurs zu Tourismus anregen, das Bewusstsein schärfen und dem ländlichen Raum in der Diskussion mehr Gehör verschaffen.  

Die Bedenken

In Tirol ist Fremdenverkehr eine unbestritten tragende Säule der Wirtschaft. Zugleich bewegt sich der Tourismus im ökologisch sensiblen Raum, der schonenden Umgang mit Ressourcen erfordert. Lebensgrundlage für die einen, sensibler Ökoraum für die anderen – „Kontroversen zwischen diesen Entwicklungs- und Schutzinteressen sind da vorprogrammiert“, weiß Hannes Parth. Diese Bedenken seien jedenfalls berechtigt und ernst zu nehmen. „Doch negative Stimmen kommen teils aus jenen Regionen und Berufsgruppen, die vom Tourismus kaum betroffen sind“, so Parth. Dieses Meinungsklima wirke sich nachteilig auf jene aus, die in den Alpen vom Fremdenverkehr leben.

Die Vision

Deshalb gilt es für Hannes Parth, die positive Gesinnung zum Tourismus zu schärfen. „Damit die Alpen weiterhin einer der begehrtesten Lebens-, Urlaubs- und Arbeitsräume weltweit bleiben, muss qualitätsvolle Weiterentwicklung und Investition möglich sein. Es braucht ein Mehr an Wert, nicht ein Mehr an Menge“, erklärt der Vitalpin-Obmann. Stillstand sei jedoch keine Option, um weiterhin international konkurrenzfähig zu bleiben.

 

Damit dieses Umfeld auch zukünftig herrscht, will Parth mit Vitalpin den Dialog mit Interessensgruppen, NGOs und der Politik anregen: „Nur gemeinsam können wir zukunftsweisende Tourismus-Konzepte verantwortungsvoll gestalten“, ist der Branchenkenner überzeugt. 

„Es braucht ein Mehr an Wert, nicht ein Mehr an Menge.“

Hannes Parth, Obmann Vitalpin

Der Initiator

„Brandaktuelle, erfolgsentscheidende Themen ansprechen und diese mit namhaften und hochqualifizierten Experten diskutieren“ – das ist der Kern der Seefelder Tourismusgespräche für Horst Mayr, Initiator der Veranstaltung. Der Leiter der Raiffeisenbank Seefeld wollte vor einigen Jahren ein Informationsevent für umliegende Tourismusbetriebe ins Leben rufen. „Als regional verankerte Bank fühlen wir uns für die positive Entwicklung in unserer Region mitverantwortlich“, erklärt Mayr.

 

Schnell stellten die Initiatoren jedoch fest, dass Tourismusgespräche nicht nur für die Branche, sondern für ganz Tirol wertvoll sind. Schließlich würden die Herausforderungen ja nicht nur die umliegende Region, sondern den gesamten Tiroler Tourismus betreffen. 

 

Das Format

Entstanden ist das Format der Seefelder Gespräche, bei denen jährlich im Spätsommer bekannte Experten aus Wirtschaft, Gesellschaft und Tourismus zur offenen Diskussion anregen. „Wir wollen Touristiker und Fachleute zusammenbringen und zukunftsweisende Themen aus unterschiedlichen Blickwinkeln handlungsanleitend beleuchten“, so Horst Mayr.

 

Das Thema

Wer in einer Tourismusregion lebt, weiß, dass es nicht an Gesprächsstoff und Diskussionsbedarf in der Branche mangelt. So beschäftigten sich vergangene Seefelder Gespräche mit HR-Strategien der Zukunft, der Wirkung von Veränderungsprozessen sowie der Arbeitgeberattraktivität des Fremdenverkehrs. 2019 steht die Tourismusgesinnung im Fokus des Events. „Der Tourismus ist für viele in Tirol die Lebensgrundlage, zunehmend kritische Stimmen der Bevölkerung stehen dem gegenüber. Das können wir nur durch ein offenes Aufeinanderzugehen lösen“, weiß der Organisator. 

„Als regional verankerte Bank fühlen wir uns für die positive Entwicklung in unserer Region mitverantwortlich.“

Horst Mayr, Initiator der Seefelder Gespräche

Seefelder Gespräche 2019

Wann: 19. August 

Wo: Sport- und Kongresszentrum Seefeld; Keynotes von Hannes Parth, Andreas Reiter, Prof. Dr. Werner Bätzing und Dr. Christoph Engl 

 

Tickets: www.seefelder-gespraeche.at