Schutz und Absicherung für internationale Geschäfte

Unternehmen beim Wachstum über die Grenzen des eigenen Landes hinaus zu unterstützen: Mit der Erfüllung dieser Aufgabe hilft die Oesterreichische Kontrollbank AG nicht nur heimischen Betrieben, sondern stärkt den Standort Österreich insgesamt.

I

n fast allen Branchen führt Expansion dazu, dass heimische Unternehmen über kurz oder lang über die Grenzen Österreichs hinausblicken. Dieser Schritt ins Ausland bringt große Chancen, ist aber auch mit Risiken verbunden. Deswegen sind Betriebe, die exportieren oder außerhalb Österreichs investieren wollen, oft auf Unterstützung angewiesen. Beim Minimieren der Risiken ebenso wie bei der Finanzierung von Auslandsgeschäften bietet die Oesterreichische Kontrollbank (OeKB) Firmen aller Größen Hilfe an.

 

Unterstützung und Information.

Die OeKB ist im Eigentum von Banken mit Sitz in Österreich. Sie wurde speziell als Institution zur Unterstützung von Unternehmen eingerichtet, die im Export tätig sind oder im Ausland investieren. Als zentrale Kapitalmarktdienstleisterin versorgt sie zudem den Finanzmarkt mit Finanzdaten und anderen Informationen und führt die Auktionen der österreichischen Bundesanleihen durch.

 

Schutz vor säumigen Zahlern.

Eines der wichtigsten Angebote der OeKB sind Exportgarantien. Sollte ein Kunde im Ausland seine Rechnung nicht begleichen, wirken sie als staatliche „Versicherungspolizzen“. Die Gründe für das Ausbleiben der Zahlung können dabei vielfältig sein. „Egal ob die Ursache wirtschaftlicher Natur ist, wie zum Beispiel bei einem Konkurs, oder politisch bedingt, wie im Fall eines Krieges oder bei Konvertierungs- und Transferbeschränkungen“, meint Erwin Marchhart von der Exportservice-Beratung der OeKB. „Wir betreiben im Auftrag der Republik als offizielle Exportkreditagentur des Landes dieses Versicherungssystem für genau solche Fälle.“ So haben Unternehmen egal welcher Größe Instrumente zur Verfügung, um sich abzusichern, insbesondere beim Export von Investitionsgütern und Industrieanlagen in risikoreichere Märkte.

© OeKB/Christina Häusler

„Allen Absicherungsmöglichkeiten via OeKB ist eines gemeinsam: Sie bieten den Exportunter-nehmen über die Hausbank Zugang zu günstigen Finanzierungen der OeKB.“

Erwin Marchhart, OeKB-Exportservice-Beratung

Abgesichert.

Wenn bei Liefergeschäften in risikoreichere Märkte oder mit langen Laufzeiten Zahlungsverzüge auftreten oder gar keine Zahlungen kommen, dann erhält das Unternehmen über die OeKB die entsprechenden Zahlungen. Damit ist der Schaden deutlich begrenzt. Schon die Produktionsphase lässt sich absichern. Unternehmen, die im Ausland investieren, hilft eine spezielle Garantie, die politischen Risiken eines Auslandsengagements abzusichern.

 

Risiken richtig einschätzen.

Welche Länder für so eine Deckung infrage kommen, ist für Unternehmen schnell ersichtlich. Auf www.oekb.at präsentiert die OeKB mithilfe eines übersichtlichen Ampelsystems, für welche Länder uneingeschränkte oder eingeschränkte Deckungen möglich sind. Daran orientieren sich die Höhe des Garantieentgelts, der Deckungsumfang sowie die Laufzeit. Für Exportgeschäfte wird normalerweise einmalig ein Prozentsatz des Geschäftsvolumens als Garantieentgelt (das entspricht einer Versicherungsprämie) verrechnet. Bei Garantien für Auslandsbeteiligungen österreichischer Unternehmen wird kein einmaliges Entgelt verrechnet, sondern jährlich eine Prämie vom jeweiligen Buchwert der Beteiligung berechnet.

 

Finanzielle Unterstützung.

Mit einzelnen Krediten für singuläre Auslandsgeschäfte bietet die OeKB zudem eine Refinanzierung für Exportgeschäfte von materiellen Produktionen und Dienstleistungen. Durch die Absicherung ist das Risiko für die Bank gering und der Zinssatz entsprechend niedrig. „So können österreichische Lieferanten ihren Kunden konkurrenzfähige Kreditkonditionen anbieten und leichter ins Geschäft kommen beziehungsweise im Geschäft bleiben“, erklärt Marchhart. Diese Finanzierungen können, ebenso wie jene für Auslandsinvestitionen, von großen, mittleren und kleinen Unternehmen in Anspruch genommen werden.

 

Die OeKB hat auch Rahmenfinanzierungen für das laufende Exportgeschäft im Angebot. Diese können bis zu einer Höhe von 30 Prozent des Exportumsatzes betragen. Für kleine und mittlere Unternehmen erhalten die Hausbanken die Mittel für Rahmenfinanzierungen vom OeKB-Tochterunternehmen Exportfonds, für Großunternehmen bei der OeKB. Durch diese Rahmenkredite sichern sich Unternehmen jene Liquidität, die sie für Finanzierung von kurzfristigen Exportforderungen und Exportaufträgen brauchen. Der Exportfondskredit gilt als das bewährte Einstiegsprodukt für KMU, die im Auslandsgeschäft wachsen wollen. Da der Exportfonds dabei einen Teil des Risikos übernehmen kann, steigt der Spielraum der Exporteure bei ihrer Hausbank.

Dienstleistungen der OeKB auf einen Blick

 

Risikoeinschätzung:

Unter dem Suchbegriff Deckungspolitik auf www.oekb.at ist anhand eines Ampelsystems schnell ersichtlich, für welche Länder uneingeschränkte und eingeschränkte Deckungen angeboten werden.

 

Entgeltrechner:

Auf entgeltrechner.oekb.at kann anhand der Eckdaten eines Geschäfts eine Einschätzung des vermutlich anfallenden Garantieentgelts errechnet werden.

 

Persönliche Beratung:

Erfüllt ein Geschäft die nötigen Voraussetzungen für Unterstützung durch die OeKB? Darüber informieren sowohl die Kundenbetreuer der eigenen Hausbank als auch Erwin Marchhart unter erwin.marchhart@oekb.at oder +43 (0)1/53127-2620 gerne. Anträge für die OeKB- oder Exportfonds-Kredite können über den persönlichen Kundenbetreuer in der Hausbank eingebracht werden. Dieser steht laufend im Kontakt mit den Teams der OeKB und des Exportfonds und bietet die passenden Finanzierungslösungen für den individuellen Bedarf.

Mehr Spielraum.

Während Exportgarantien Auslandsrisiko abdecken, bietet die OeKB mit der Wechselbürgschaft noch eine weitere Absicherungsmöglichkeit an, die Banken Inlandsrisiko (Corporate Risk) anteilig abnimmt. Auch Avalrahmen von Exporteuren beziehungsweise Risiken aus Anzahlungs-, Biet-, Erfüllungs- und Gewährleistungsgarantien lassen sich damit absichern. So gewinnen die Unternehmen Spielraum beim Kreditrahmen der Hausbank.